Reden Sie doch einmal nicht über den Preis, sondern über den Nutzen

Der Begriff „technische Klebebänder“ klingt trotz seines Attributes recht profan. Sind doch Klebebänder heutzutage etwas Alltägliches und vor allem Vergleichbares. Doch oft genug bedenkt man dabei nicht, dass nicht nur der Preis alleine den Wert eines Produktes bestimmt.

CMC Klebetechnik stellt seit über 50 Jahren Klebebänder her. In dieser langen Zeit wurden Hunderte verschiedener Klebebänder für ebenso viele Anwendungen entwickelt. Denn klar ist, dass es nicht DAS Klebeband für alle Einsätze gibt.

So gibt es besonders hitzebeständige Klebebänder für Anwendungen, in denen es heiß werden kann. Oder man verwendet Glasgewebe-Klebebänder, wenn man die mechanische Stabilität benötigt. Folien mit schwach haftendem Kleber können reversibel eingesetzt werden als Schutzabdeckungen und eingefärbte Kleber finden Anwendung in Markierungsklebebänder. Die Anzahl an Varianten ist so groß wie die unterschiedlichen Anforderungen.

Doch nicht nur die unmittelbare Eigenschaft des Klebebandes ist ein Vorteil, ein Nutzen für den Anwender. Oft genug gibt es mehrere Lösungen, um zum gleichen Ziel zu kommen.

Als Beispiel soll ein Gewebehersteller dienen. Dieser produziert auf mehreren Dutzend Strickmaschinen elastische Gewebebahnen. Um große Lauflängen zu erzielen, kann man die einzelnen Produktionschargen an der Ansatzstelle zusammennähen. Ein Vorgang, der eine entsprechende Maschineninvestition benötigt. Außerdem wirkt sich das Zusammennähen zeitlich nicht unerheblich auf den Produktionsfluss aus, da während des Nähens ein Stoppen der Materialbahn nötig ist.

An Stelle dieser Näheinheit kann man auch einen Klebebandspender einsetzen, der eine definierte Menge doppelseitig klebenden Klebebandes aufbringt. Dieses so vorbereitete Endstück kann durch einfaches Auflaminieren des folgenden Anfangsstückes mit der nächsten Materialrolle zusammen gespleißt werden.

Statt einer mechanisch aufwändigen Nähmaschine kann auch eine vergleichsweise einfache Einheit aus Klebebandspender und zwei Gummiwalzen für das Laminieren eingesetzt werden. Auf diese Weise ist kein Stopp im Materialfluss notwendig und eine kontinuierliche Fertigung wird möglich.

In diesem Beispiel ist der Preis für das Klebeband nachrangig, da es hier vor allem um die Ersparnis bei der Investition und bei der Produktionszeit geht.

Dieses eher einfache Beispiel lässt sich auf viele Fertigungsschritte in der Industrie übertragen. Beispiel: Vormontierte, selbstklebende Isolationsscheiben ermöglichen den Einsatz von elektronischen Bauteilen an Stellen, wo sie unter normalen Umständen einen Kurzschluss verursachen würden (z.B. Isolierscheibe unter Kondensatoren).

Ein kluger Entwickler wird also nicht nur auf die naheliegende, kostengünstigste Lösung schauen, sondern mit ins Kalkül ziehen, ob mit seiner Lösung später auch eine Ersparnis bei der z.B. Montagezeit oder im Servicefalle möglich ist.

CMC Klebetechnik berät seit über 20 Jahren intensiv Kunden dabei, für sie praktikable Lösungen zu finden. Natürlich erschwert die nachgeschaltete Ersparnis durch die Verwendung eines technischen Klebebandes die Argumentation bezüglich des konkreten Preises für das Klebeband. Im schlimmsten Fall wird im Vorfeld eine "billigere" Lösung ausgewählt, weil man nur den Preis des Einzelteils und nicht die Auswirkung auf die Gesamtheit bedenkt.

Darum ist es von erheblichem Vorteil, wenn Einkäufer und Entwickler des Kunden und Vertrieb der CMC Klebetechnik eng zusammen arbeiten, um den maximale Nutzen aus dem Einsatz eines Klebebandes zu ziehen.

Sprechen Sie mit den Klebebandspezialisten über Ihre Anwendung!

Entwicklungslabor CMC Klebetechnik