Die bessere Polyesterfolie: PEN-Folien für "class F" - Anwendungen

In der Elektrotechnik ist die Polyesterfolie wie ein Schweizer Messer: die Lösung für viele Anforderungen und Anwendungen. Mechanisch stabil, chemisch resistent, beste Isolationsfähigkeit und eine gute Wärmebeständigkeit. Und das alles zu einem günstigen Preis! Doch heutige Anforderungen brauchen leistungsfähigere Folien!

Die Leistungsdichte in elektrischen und elektronischen Geräten wie Schaltnetzteile, Elektromotoren, Frequenzumrichtern, Drosseln und Leistungsverstärkern steigt stetig. Da die Oberfläche nur im Quadrat, das Volumen jedoch in der dritten Potenz steigt, entsteht mehr und mehr Stauwärme, die über weniger Fläche abgeführt werden kann. Das führt dazu, dass Bauteile und Isolationsmaterialien höheren Wärmeklassen zugeordnet werden müssen, um zuverlässig über die Betriebsdauer zu funktionieren.

Polyesterfolien wie Mylar® A oder Hostaphan® RN haben einen generischen Wärmeindex von 105°C. Dies ist die Temperaturbeständigkeit, die UL jeder Polyesterfolie ohne Prüfung zugesteht. Als Polyesterklebeband (z.B. OANZ E93622) wird Polyesterfolie regelmäßig als Klasse B (130°C) Material geführt. Die Definition dazu lautet verkürzt: nach 20.000 Stunden bei 130°C hat das Material noch mindestens 50% des Anfangswert der Durchschlagfestigkeit.

Wollte man eine höhere Temperaturklasse erreichen, stand bis vor wenigen Jahren meist nur die Polyimidfolie Kapton® HN zur Verfügung. Sie ist zwar in Bezug auf viele physikalische Eigenschaften schier unverwüstlich, jedoch ist Kapton® auch signifikant teurer als PET.

Die Polyethylennaphtalat-Folie (PEN) Teonex® von der japanischen Firma Teijin füllt diese Lücke. Mit der Wärmeklasse F (155°C) liegt sie zwischen Polyesterfolie und Polyimidfolie. Das trifft auch auf den Preis zu, der tendenziell näher bei der PET-Folie liegt.

Teonex PEN Folien sind in allen pyhsikalischen und chemischen Eigenschaften der Polyesterfolie überlegen:

  • bessere Wasserdampfsperre (Getränke, Lebensmittelverpackungen)

  • höhere UV-Beständigkeit

  • bessere elektrische Spannungsfestigkeit bei erhöhten Temperaturen

  • geringerer Abbau bei Hydrolysebelastung

  • geringere Feuchtigkeitsaufnahme

  • höhere Temperaturbeständigkeit (RTI elektrisch 180°C, RTI mechanisch 160°C).

CMC Klebetechnik liefert PEN-Folien in den Qualitäten Q51 und Q53 (Hauptunterschied ist der Restschrumpf) in den Stärken 25µm und 50µm. Andere Stärken sind auf Anfrage verfügbar. Darüber hinaus wird von CMC Klebetechnik die Teonex® Folie klebend ausgerüstet oder z.B. mit Glasgewebe laminiert, um ein temperatur- und mechanisch beständiges Isolierklebeband zu produzieren. Unter der UL File OANZ2 E93622 findet man diese Teonex-Klebebänder. Unter der UL File QMFZ2.E206562 findet man die Listung der Polyethylennaphtalat-Folie Teonex®.

Seit 2017 vertreibt die Inabata Europe GmbH als Nachfolgerin des Joint-Venture DuPont-Teijin die Folie TEONEX® in Europa. Der Hauptsitz des multinationalen Konzerns Inabata Ltd. ist in Japan.

Die bessere Polyesterfolie: PEN-Folien für „class F“ - Anwendungen