Kundenspezifische Formstanzteile - klebend oder nicht klebend

CMC Klebetechnik stellt aus weit über 300 verschiedenen folienartigen Materialien Formstanzteile her. Der sehr umfangreiche Maschinenpark ermöglicht es, von kleinsten Stückzahlen bis zu mehreren Millionen Stück eine wirtschaftliche Fertigung zu realisieren. Spezialisiert ist man auf technisch anspruchsvolle, hochwertige Materialien wie Polyesterfolie, Nomex®, Kapton®, Metallfolien wie Kupfer und Aluminium oder entsprechende Laminate daraus.

Der Kunde hat den Vorteil, dass er einerseits mit einem kompetenten Partner in Sachen Stanzen spricht, der ihn aber zusätzlich auch bei der Produktauswahl unterstützt. Gibt es ein spezielles Material noch nicht, ist es oft möglich, durch die Entwicklung einer eigenen Kombination aus Folie und Beschichtung eine Lösung zu finden. CMC Klebetechnik bietet dazu die gesamte Fertigungstiefe von der Materialbeschaffung über das Beschichten und Schneiden bis zum Stanzen an.

Klebende Stanzteile sind in unserem täglichen Leben allgegenwärtig. Denn Hersteller müssen sich häufig Gedanken darüber machen, wie sie unterschiedliche Materialien miteinander verbinden, pass genaue Isolationen in elektrischen Geräten einbauen und empfindliche Oberflächen abdecken. All diese Anwendungen können durch Verwendung von Formstanzteilen bei der Herstellung vereinfacht werden. Denn Stanzteile sind pass genau, immer gleich dosiert und sparen Montagezeit. 

CMC Klebetechnik fertigt auf über einem Dutzend unterschiedlichen Stanzmaschinen für kundenspezifische Lösungen. Wir haben die Maschinentechnik, die Erfahrung mit Hunderten verschiedener Materialien und das Personal, um Ihnen eine passende Lösung anzubieten. Die dabei verwendeten Materialien sind nicht auf unsere eigenen Produkte beschränkt. Wir fertigen auch als Lohndienstleister aus ihrem beigestellten Material. Zum Einsatz kommen eigene Materialien oder vom Kunden vorgeschriebene Folien, Gewebe oder Vliese. Hubstanzmaschinen, Rotationsstanzmaschinen, Schneidplotter oder Querschneider und Laminatoren ermöglichen die wirtschaftliche Fertigung von Klein- und Großserien. 

Kundenspezifische Formstanzteile - klebend oder nicht klebend

 Vorteile

  • Folien Stanzteile können Fertigungsabläufe schneller, kostengünstiger und einfacher machen

  • Stanzteile sind vorgeformt, genau dosiert, erzeugen keinen Abfall und sparen Montageaufwand

  • individuellen Formstanzteilen sind bereits passend auf den Bedarf zugeschnitten

  • Aussparungen ermöglichen eine genaue Fixierung

  • Falzungen eine Anpassung an die benötigte Geometrie

  • Klebeflächen eine Fixierung des Formstanzteils

 Formstanzteile

 Stanzwerkzeuge

 Folienstanzteile – Herstellung und verwendete Materialien

 Schnell zu Erstmustern/ Musterstanzteilen

 Weitere Artikel zum Thema: Stanzen/ Formstanzteil 

 Wir haben alle Möglichkeiten, um Formteile ab Stückzahl 1 bis zu sehr großen Stückzahlen wirtschaftlich fertigen zu können. Die Materialstärke kann je nach Material zwischen 5 µm (Folien) und etwa 3 mm (Platten) betragen. 

Formstanzteile

Durch den Einsatz von selbstklebenden Stanzteilen ergeben sich bei einer Reihe von Montagevorgängen erhebliche Material- und Montagezeiteinsparungen. Formstanzteile stellen wir aus allen folienartigen Materialien nach Ihren Vorgaben her - auf der Rolle, als Bogen und als Einzelteil. Hilfen wie Anfasslaschen oder Schmetterlingsfaltung sind möglich. Wir stanzen in unserem Unternehmen unterschiedlichste Materialien. So fertigen wir nach Ihren Vorgaben zwischen 100 und etwa 10 Millionen Formstanzteile - von Briefmarkengröße bis zu etwa 500 x 500mm.

Technische Möglichkeiten:

  • Prototyping, Vorserienproduktion oder Kleinserien
  • Rotationsstanzmaschinen für Großserien
  • Hubstanzen für Teile von wenigen mm² bis ca. 0,3m²
  • Schneidplotter bis zu 2.500 x 2.000 mm
  • Druckwerke für UV-Lack
  • Laminieren, Querschneiden (Ablängen), Falzen
  • 3D-Formstanzteile, individuell konfektionierte Stanzteile
  • Lohnstanzen
  • einseitig oder doppelseitig klebend
  • einbahnig oder mehrbahnig auf Rollen

Stanzwerkzeuge

Für die Fertigung von Stanzteilen werden in unserem Hause unterschiedliche Werkzeuge eingesetzt.

Im einfachsten Fall verwenden wir Stanzwerkzeuge, die als "Bandstahlschnitt-Werkzeug" bezeichnet werden. Dabei ist in einen Werkzeugträger (Holzplatte, Pertinaxplatte) ein dünner Messerstahl eingelassen. Die Form dieser Messerlinie entspricht dem Stanzteil.

Solche Werkzeuge sind kostengünstig und in den meisten Fällen ausreichend. Toleranzen bis zu +- 0,3 mm und mittlere Stückzahlen bis ca. 200.000 Teile werden damit erreicht.

Vollschnitt-Werkzeuge werden eingesetzt, wenn eine höhere Standzeit (Anzahl Stanzteile) notwendig ist, eine größere Genauigkeit gefordert wird oder z.B. 3D-Schnitte oder Stanzungen in harten Materialien erforderlich sind Diese z.T. sehr schweren Werkzeuge mit aufwendigen Schnittkanten/-formen kosten oft einige Tausend Euro. Wir stanzen alle in unserem Haus gefertigten Materialien, aber auch viele andere Produkte gemäß Ihrer Zeichnungen.

Bei hohen Stückzahlen hohen Anforderungen und dünnen bis sehr dünnem Material (max einige 1/10 mm) kann der Einsatz von Rotationsstanzmaschinen eine sinnvoll Alternative sein. Dieser kontinuierliche Stanzprozess (das Stanzmesser ist eine Walze) macht bei den dazu passenden Materialien eine kostengünstige Fertigung großer Mengen möglich.

Für sehr große Teile kommen unser modernen Schneidplotter zum Einsatz. Auf ihm können wir von der elektronischen Zeichnung aus direkt das gewünschte Formstanzteil fertigen. Bis zu 2.500 x 2.000 mm große Zuschnitte sind möglich (größere Formate auf Anfrage). Gerne beraten wir Sie auch bei der Auswahl der verwendeten Materialien. Oft sind günstigere Alternativen möglich.

Folienstanzteile – Herstellung und verwendete Materialien

Das Stanzteile in vielen Industriebereichen Vorteile haben (siehe Beitrag „Vielfalt der Stanzteile“), ist seit langem bekannt und wird reichlich genutzt. Doch wie werden eigentlich Stanzteile aus Folien, Geweben oder Papier hergestellt? Die folgenden Einblicke in die Fertigung bei der CMC Klebetechnik erläutern ein wenig, wie Formstanzteile entstehen.

Am Anfang steht eine Idee. Irgendein technisches Produkt (z.B. Absperrventil, Servomotor, Schleifpad für Brillengläser, Blutzucker-Messstreifen) soll produziert werden. Irgendwann bei der Konstruktion oder Entwicklung dieses technischen Produkts lässt sich ein Arbeitsschritt nur oder am besten mit einem Stanzteil lösen (z.B. Dichtring in Absperrventil, Isolationsfolie im Wickelkopf des Servomotors, Laminat aus Deckfolien und Funktionsträger bei dem Blutzucker-Streifen).

Zusammen mit der technischen Zeichnung entsteht das Anforderungsprofil für das Stanzteil. Welchen Belastungen muss das Material standhalten, wie genau muss die Kontur eingehalten werden, auf welche Weise soll das Formteil später in der Produktion zur Verfügung stehen?

Zusammen mit den Fachleuten der CMC Klebetechnik entsteht so eine Kombination aus konstruktiven Vorgaben für das Etikett, Stanzteil oder Formteil und anderen Anforderungen. Es entsteht eine kundenindividuelle Lösung, bei der die Fertigungserfahrung und vor allem die Vielzahl an möglichen Materialien einfließen.

CMC Klebetechnik verwendet als Basis für Stanzteilen aus Folien und Geweben zum Beispiel:

  • Kapton® HN Polyimid Folien

  • Nomex® 410 Aramid-Papiere

  • Mylar® A Polyesterfolien

  • Hostaphan® RN Polyesterfolien

  • EPDM-Schäume

  • Krepp-Papier Klebebänder

  • PTFE Folien

  • Polycarbonat Folien

  • Selbstklebende Glasgewebe

  • Teonex® Folien

  • PPS, PEI, PES oder PEEK Hochleitungsfolien

  • FEP Folien

  • Acetatseide-Gewebe

  • Laminate aus unterschiedlichen Produkten

  • ….und vieles mehr

Klebstoffe und Beschichtungen

Natürlich können die meisten Ausgangsmaterialien für Stanzteile auch selbstklebend ausgerüstet werden. Dazu verwendet die CMC Klebetechnik Klebstoffe industriellen Standards. Sie können je nach Anwendung modifiziert werden, um bestimmte Eigenschaften zu erreichen. Bei Lackierschutz-Etiketten zum Beispiel soll das Formstanzteil nach der Lackierung und Trocknung der Farbe rückstandsfrei wieder abziehbar sein, um z.B. ein Typschild wieder sichtbar zu machen.

Klebstoffe, die von CMC Klebetechnik verwendet werden:

  • synthetische Kautschukkleber (u.a. gute Soforthaftung, z.T. wiederablösbar, alterungsbeständig)

  • Acrylatklebstoffe (u.a. gute bis sehr gute Klebkräfte, sehr alterungsbeständig und UV-stabil)

  • Polysiloxanklebstoffe (u.a. höchste Temperaturbeständigkeit, extreme Alterungsbeständigkeit, Einsatz im Innen- und Aussenbereich)

  • Heißsiegelklebstoffe (schmelzen bei Temperaturzugabe auf und haben dann gute Haftkräfte, Beschichtung auf nahezu allen Werkstoffen möglich)

  • Laminatkleber, Schmelzkleber

  • Mischkleber und andere kundenspezifische Klebstoffe


Fertigungstechniken zur Herstellung von Formstanzteilen

Die Herstellung von Stanzteile aus Folien, Schäumen und Geweben basiert bei CMC Klebetechnik auf vier grundsätzlichen Fertigungstechniken:

  • Hubstanzen mit Bandstahlschnittwerkzeugen

  • Rotatives Stanzen mit Vollschnitt-Zylindern oder Stanzblechen

  • Formatieren und Ablängen

  • Schneidplotter für Mengen ab „einem Stück“ Formteil

Erstmuster/ Musterstanzteile - Anfangsmuster in Serienproduktionsqualität 

Unsere hochmodernen Flachbett-Plotter ermöglicht innerhalb kürzester Zeit eine sehr präzise Bemusterung mit Stanzteilen. Bei einer maximalen Teilegrößen von 2200 x 1200 mm bzw. 2500 x 2000 mm können Genauigkeiten bis zu +- 0,1 mm erreicht werden. Und die Materialien können bis zu 0,5 mm bzw. gefräst bis 3 mm Stärke werden.  

Aufgrund der vielen verschiedenen Basisfolien, die bei der CMC Klebetechnik verarbeitet werden, stehen nahezu alle gängigen, in der Industrie verarbeiteten Folientypen zur Verfügung. 

Dies sind unter vielen anderen zum Beispiel Polyesterfolien, Nomex-Aramid-Papier, Kapton-Folien, PTFE- und ETFE-Folien sowie viele weitere Spezialfolien und Technische Gewebe.

Die Folien können selbstklebend sein oder auch als Laminat z.B. mit Kupferfolien zu Stanzteile (Formstanzteile) verarbeitet werden.

So haben sie bereits in der Prototyping-Phase einer Neuentwicklung die Möglichkeit, verschiedene Materialien vergleichend zu testen. Und das in nahezu Serienfertigungs-Qualität. Mit jederzeit änderbarer Kontur.  

Weitere Artikel zum Thema: Stanzen/ Formstanzteil 

Nicht klebende Stanzteile auf Rolle

Nichtklebende Stanzteile auf Rollen konfektionieren

Jeder Stanzbetrieb kennt die zwei Probleme bei Formstanzteilen aus nichtklebendem Material: Wie bekommt man die Einzelteile aus dem Werkzeugbereich heraus? Und wie „verpacke“ ich Formteile so, dass sie einfach weiterverarbeitet werden können?

Weiterlesen

Stanzteile für EMV-Schirmung

Stanzteile für EMV-Schirmung

Seit Jahren ungebrochen ist der Trend in der Elektrotechnik, immer kleinere, leistungsfähigere und intelligentere Geräte zu entwickeln. Was ein heutiges Smartphone an Leistung mit sich bringt, war bis vor einigen Jahren noch Desktop-Rechnern vorbehalten.

Weiterlesen

Formstanzteile aus Folien – nützliche Helfer in der Konstruktion

Vielfalt: Formstanzteile aus Folien

Die Fügetechnik „Kleben“ birgt viele Vorteile gegenüber Schrauben, Schweißen oder Nieten. Stanzteile aus Klebebändern sind noch praktischer, denn sie „dosieren“ das Kleben ohne zusätzliches Werkzeug.


 

Weiterlesen

Stanzteile aus PTFE - isolieren, gleiten und dichten

PTFE Stanzteile  

Der Fluorpolymerwerkstoff PTFE ist ein Hochleistungswerkstoff mit einmaligen Eigenschaften. Die antiadhäsive Oberfläche ermöglicht die leichte Reinigung und verhindert Anhaftungen von Verschmutzungen, Harzen, Ölen und Lacken.


Weiterlesen